Bleiakku Pflege, Wartung und Sicherheit

Wenn du dir nicht sicher bis, wie ein Bleiakku zu warten ist oder was Sulfatierung bedeutet, dann bist du bei uns genau richtig. Sobald du eine Batterie gekauft hast, musst du dich um sie kümmern. Eine gute Pflege und Wartung ist wichtig, um die Lebensdauer des Akkumulators zu verlängern und so geringe Betriebskosten und Ersatzkosten zu haben. Wenn du deine Solarbatterien schlecht behandelst, können Sie innerhalb weniger Monate ihre Speicherfähigkeit weitgehend verlieren.

Hier erfährst du zunächst die grundlegende Theorie von Blei-Säure-Batterien, so dass die Bleibatterie besser verstehst und weißt was kaputt gehen kann. Später findest du weiterhin ein paar Infos für die Wartung der unterschiedlichen Batterietypen.

Hier findest du eine aktuelle Auswahl an preisgünstigen Solarbatterien*.

 

Verstehe deine Solarbatterie – ein bisschen Elektrochemie

Eine Batterie hat drei Hauptteile: die Elektroden, Elektrolyt und Separatoren. Es sind immer mindestens zwei Elektroden in einer Batterie, jeweils mit einem positiven Anschluss und einem negativen Anschluss. Der positive Anschluss wird Kathode (Eselsbrücke: t in Kathode steht für +) genannt. Der Minuspol wird als Anode bezeichnet. Der Elektrolyt ist die Flüssigkeit, die um die Elektroden angeordnet ist. Diese ermöglicht den Ladungsfluss zwischen der Kathode und der Anode. Der Separator hält die Anode und die Kathode auf Abstand und verhindert einen Kurzschluss.

AkkumulatorBlei-Säure-Batterien bestehen aus einer Reihe von Bleiplatten (Elektroden) in verdünnter Schwefelsäure-Lösung (Elektrolyt). Beim Entladen reagieren Sauerstoffatome aus dem Bleioxid (PbO 2) in der positiven Platte mit Wasserstoffatomen aus Schwefelsäure (H2SO4) im Elektrolyt. Wie du dir denken kannst, wird so Wasser (H2O) erzeugt. Unterdessen wird Bleisulfat (PbSO 4) an der Kathode und der Anode erzeugt. Im Allgemeinen kann man sagen, dass während der Entladung Sulfat-Ionen den Elektrolyten verlasen und Wasser hergestellt wird. Während des Ladens läuft die Reaktion in der entgegengesetzten Richtung ab, Bleioxid wird an der Kathode erzeugt wird. Es kann sich Wasserstoff bilden und eine Explosionsgefahr bilden. Die richtige Handhabung und Pflege von Bleiakkus ist daher von entscheidender Bedeutung.

Tiefentladungen verkürzen die Lebensdauer der Solarbatterie

Die Lebensdauer deines Akkumulators hängt vor allem von der Entladetiefe ab. Wenn du die Batterie regelmäßig tief entlädst, wird deine Batterie schnell schwach. Daher ist es besser, deine Batterie größer zu dimensionieren, so dass sie weniger oft in tiefen Entladezuständen <50% verbringt. So erreichst du eine lange Lebensdauer.

Hier findest du eine aktuelle Auswahl an preisgünstigen Solarbatterien*.

 

Allgemeine Pflege und Wartung des Akkus

Das Ziel der Batterie Pflege und Wartung ist es, die Batterieleistung und Lebensdauer zu verbessern. Die Batterielebensdauer wird von vielen Faktoren beeinflusst, wie z.B. der Betriebstemperatur oder der Entladungtiefe.

Etwa 80% aller Ausfälle bei Nassbatterien werden durch Sulfatierung verursacht, ein Vorgang, bei dem sich Schwefelkristalle auf den Bleiplatten bilden und weitere chemische Reaktionen erschweren. Sulfatierung tritt auf, wenn die Bleiakku nur noch wenig Elektrolyt hat. Daher ist es sehr wichtig, den Füllstand der Nassbatterie halbjährlich zu kontrollieren.

Denke daran, das du bei AGM Batterien und Gel-Batterien keinen Füllstand kontrollieren musst. Diese beiden Batterietypen sind wartungsfrei.

Flüssigkeitsstand der Nassbatterie überprüfen

SäureheberNassbatterien besitzen ein Ventil, das einfach aufgeschraubt werden kann. Öffne die Batteriekappe und fülle destilliertes Wasser in die Zellen. Die meisten Batterien haben eine Fülllinie, die den maximalen Elektrolyt-Füllstand anzeigt. Achte darauf die Batterien nicht zu überfüllen. Mit einem Batteriesäureprüfer* kannst du durch die Batteriekappe etwas Säure entnehmen und an einer Skala die Säuredicht ablesen. Die Säuredichte kann für die Bestimmung des Ladezustandes herangezogen werden.

Akkumulator reinigen

Batterieklemmen werden vom Batteriefetischisten für eine optimale Pflege regelmäßig mit einer Mischung aus Backpulver und destilliertem Wasser mit einer Reinigungsbürste gereinigt. Danach spüle die Kontakte mit Wasser und behandle die Metallanschlüsse mit einem handelsüblichen Batteriefett. Natürlich stelle vor dem Reinigen sicher, dass die Akku-Klemmen (negative zuerst) entfernt sind.

Bleiakku ersetzen

Beim Austausch von alten Bleiakkus solltest du wissen, dass durch das „Mischen“ der schwächste Akkumulatoren die besseren Akkus runterzieht. Wenn also alte und neue Solarbatterien zusammen verwendet werden, ist das eine riesige Verschwendung von Geld. Vermeiden dies also unbedingt.

Hier findest du eine aktuelle Auswahl an preisgünstigen Solarbatterien*.

 

Nassbatterien richtig aufstellen

Wie bereits erwähnt, produzieren Blei-Säure-Batterien mit flüssigem Elektrolyt Wasserstoff. Stelle daher deine Batteriebank in eine Box und entlüfte diese mit einem Rohr ins Freie. Wenn die Entlüftung am Installationsort nicht ausreichend umzusetzen ist, AGM Batterieverwende eine AGM Batterie oder eine Gel Batterie. Diese Batterietypen gasen nur bei Überladung, die im Normalfall bei funktionierendem Laderegler nicht auftreten kann. Immer auf die das richtige Ladeprogramm passend zum Batterietypen achten. Laderegler sollten immer einen Jumper oder eine andere Einstellmöglichkeit für das Ladeverfahren besitzen.

Bleiakku sicher handhaben

Verwende dicke Handschuhe und eine Schutzbrille wenn du an deiner Batteriebank arbeitest und entfernen alle Metallteile (könnten z.B. die Batterie kurzschließen). Es gibt spezielles isoliertes Werkzeug für das Arbeiten an Batteriebänken. Falls du mal einen Säure-Fleck hast, kannst du die Säure mit Backpulver neutralisieren.

Hier findest du eine aktuelle Auswahl an preisgünstigen Solarbatterien*.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,27 von 5)


Loading…