Archiv der Kategorie: Ladegerät

Ladegeräte werden verwendet um Batterien vollständig aufzuladen.

Auto überbrücken

Eine der häufigsten Gründe, warum Autos liegenbleiben ist eine entladende Autobatterie. Wenn du den Fahrzeugschlüssel drehst und du bis auf ein leichtes Klacken nichts hörst, liegt der Fehler meistens bei der Batterie. Es ist sehr ärgerlich, wenn der Motor nicht startet.  Nun musst du Starthilfe geben und das Auto überbrücken. Dafür schaltest du die leere Autobatterie mit einer zweiten Batterie parallel und kannst somit die leere Batterie überbrücken.

Hierfür brauchst du einen hilfsbereiten Autofahrer mit einem Fahrzeug und ein Starterkabel. Hier lernst du folgende Punkte kennen:

  • richtig Starthilfe geben
  • Empfehlung nach der Starthilfe
  • Starthilfekabel
  • Starthilfe über Zigarettenanzünder
  • Fazit

Richtig Starthilfe geben

Da es einige Fehlerquellen beim Starthilfe geben gibt, findest du hier eine einfach Anleitung. Möchtest du das Auto überbrücken, führe alle Schritte der Reihe nach mit Bedacht und Ruhe durch.

  1. Prüfe, ob du die Plus- und Minus-Polungen der beiden Batterien erkennen kannst. Teilweise ist die Polung in den Kunststoff eingegossen oder in die Pole eingeschlagen. Säubere ggf. die Batterie.
  2. Prüfe das sich die Karosserien der beiden Autos nicht berühren.
  3. Starte den Motor des Autos, dass Starthilfe gibt.
  4. Schließe das rote Starterkabel an dem Pluspol leeren Batterie an. Die Kabel haben an beiden Enden große Klemmen, mit denen man diese an den Polen festmachen kann.
  5. Schließe das frei Ende des roten Starterkabels an dem Pluspol der vollen Batterie an. Achte darauf mit dem Kabelende kein metallisches Teil des Fahrzeuges zu berühren. Das würde einen Kurzschluss verursachen.
  6. Schließe nun das schwarze Starterkabel an den Minuspol der vollen Batterie an.
  7. Schließe das andere frei Ende des schwarzen Starterkabels an den Minuspol der leeren Batterie an.
  8. Starte den Motor. Sollte das Fahrzeug trotzdem nach ca. 15 Sekunden nicht anspringen, ist die Starthilfe abzubrechen. Nach einer kurzen Pause kann ein weiterer Versuch unternommen werden. Scheint das Auto nur sehr schwer anzuspringen, sollte am Starthilfe gebenden Auto etwas Gas gegeben werden.
  9. Sobald der Motor läuft, gebe einige Sekunden kräftig Gas. Prüfe ob er im Leerlauf ruhig läuft. Schalte nun das Fahrzeuglicht an. Bei Lösen des Starterkabels von der Fahrzeugbatterie können Spannungsspitzen auftreten, die die Fahrzeugelektronik schädigen. Ein laufender Verbraucher reduziert dieses Risiko.
  10. Löse jetzt das schwarze Starterkabel am strom spendenden Auto zuerst.
  11. Löse nun das schwarze Starterkabel am gestarteten Auto.
  12. Löse das rote Starterkabel zuerst am strom spendenden Auto und dann am gestarteten Auto.
  13. Schalte den Verbraucher wieder aus und fahre das Fahrzeug mindestens 10 km. Schalte alle nicht benötigten Verbraucher wie Klimanlage oder Radio aus, um die Batterie maximal zu laden.

Empfehlung nach der Starthilfe

MXS 5 LadegerätNachdem das Auto wieder läuft, muss es für mindestens 10-20 km gefahren werden, um am nächsten Tag wieder selbst starten zu können. Eine kurze Stadtfahrt kann die Batterie nicht laden. Daher ist es sinnvoll mit einem KFZ Ladegerät die Autobatterie daheim vollzuladen. Ein sehr gutes Ladegerät hierfür ist z.B. das MXS 5.0 CTEK*.

Eine häufige Ursache für leere Batterien sind ein hohes Batteriealter und fortgeschrittener Batterieverschleiß. Viele Autobatterie sind nach ca. 5 Jahren zu Ende und sollten ausgetauscht werden. Ansonsten wirst du regelmäßig das Auto überbrücken müssen. Eine lange Batterie-Lebensdauer wird bei häufiger Langsteckenfahrt oder regelmäßiger Vollladung mit einem Ladegerät erreicht.

Daher ist zu prüfen, ob die Autobatterie jetzt ersetzt werden muss. Ist nach einer Vollladung die Batterie erneut innerhalb kurzer Zeit leer, deutet dies auf eine kaputte Batterie hin. Ggf. sollte man einen Fachbetrieb fragen. Eine neue Starterbatterie kann hier günstig auf Amazon*  gekauft werden.

Starthilfekabel

starthilfekabelEin gutes Starterkabel entspricht der DIN-Norm 72553. Damit ist sichergestellt, dass der Kabelquerschnitt, die Isolierung und die Biegsamkeit des Starterkabels qualitativ hochwertigen Standards entsprechen.  Wird ein Kauf beabsichtigt, gibt es weitere Informationen zu günstigen Starterkabel hier*. Achte auf stabile Klemmen, dicken Kabelquerschnitt von ca. 25 mm² und eine ausreichende Kabellänge, um auch bei nicht optimal geparkten Autos Starthilfe geben zu können.

Starthilfe über Zigarettenanzünder

Es gibt passende Zigarettenanzünder-Starthilfekabel zu kaufen. Diese sind komfortabel zum Laden von Zigarettenanzünder zu Zigarettenanzünder einzusetzen.  Man muss ca. 20 Minuten warten, bis sich die leere Batterie etwas voll geladen hat, dann das Kabel entfernen und den Motor starten. Dies funktioniert nur bedingt gut. Der Start des Fahrzeuges über diese meist dünnen Kabel ist zu vermeiden. Es fließen beim Anlasser hohe Ströme über 60 Ampere und der Zigarettenanzünder verträgt diesen Strom nicht. Daher ist der Einsatz von normalen Starthilfekabeln zu empfehlen.

Fazit

Es ist nicht schwer ein Auto zu überbrücken und Starthilfe zu geben. Wichtig ist, das man bedacht und Schritt für Schritt vorgeht. Falls kein Starthilfekabel zur Hand ist, kann ein Auto auch angeschoben werden. Vielleicht steht dein Fahrzeug am Berg und du kannst es herunterrollen lassen und so den Wagen starten.

 

 

Wie und wo kaufe ich mein Wohnwagen Solarset?

Viele Womo-Fans rüsten ihre Wohnmobile mit Solarsystemen aus. Es gibt mehrere Wege sich eine solche Solaranlage nachzurüsten. Im folgenden findest du 3 Optionen, um an eine Solaranlage für dein Wohnmobil zu kommen.

Option 1: Kauf und Montage der Solaranlage beim lokalen Wohnmobilhändler

Diese Lösung ist sehr komfortabel und teuer. Der Wohnwagenhändler bietet meist sehr hochwertige und teuere Komplettsets der Marken Büttner Elektronik oder Reimo an.
Da viele Wohnwagenfreunde gute Handwerker sind, lassen sie sich den Einbau der 12V Solaranlage nicht entgehen.

Option 2: Kauf eines Wohnwagen Solarset und eigenständige Montage

Bei dieser Option kannst du selbst am Wohnmobil rumschrauben. Du weißt genau, wo was wie montiert ist. Beim Kauf sparst du dir zusätzlich einiges an Geld. Denn es gibt ein paar Onlineshops wie Amazon, die Solarsets für Wohnwagen* anbieten. Diese Komplettsysteme bestehen meist aus hochwertigen Materialien und sind preislich einige 100 Euro günstiger, als die Marken-Komplettsets der führenden Wohnmobilausstatter. Es macht also durchaus Sinn, sich mit dem Thema selbst zu beschäftigen.

Ein Vorteil des Solarsets ist, das alle Bauteile wie Solarpanel, Laderegler und Verkabelung bereits aufeinander angepasst sind. So musst du keine Zeit mit Details verschwenden, sondern kaufst eine funktionierende Solaranlage. Weiterhin sind solche Sets über die Zeit optimiert worden und kommen mit Montageanleitung.

Achte vor allen bei dem Laderegler auf ein Markengerät. Gute Firmen sind hier z.B. Steca, Phocus, Victron, Votronic oder Morningstar. Da der Solarladeregler das “Herz” der Anlage ist, kann ein schlechter Solarregler die Lebensdauer der teuren Bordbatterie verkürzen.

Achte beim Kauf des Solarsets darauf, ob der Verkäufer einen telefonischen Support bietet und seinen Standort in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat. Denn anders als beim Wohnwagenhändler hast du beim Onlinekauf keine “lebende” Beratung, sondern eben Informationsseiten wie diese.

Option 3: Kauf der einzelnen Komponenten mit Eigenmontage

Dies ist die Variante für fortgeschrittende Bastler. Sobald du besondere Anforderungen an deine 12V Solaranlage hast, macht es Sinn, die Komponenten wie Laderegler, Bordbatterie und Solarpanel einzeln zu kaufen. So kannst du genau den Laderegler und das Solarmodul wählen, dass du für deine Abmessungen brauchst. Vielleicht hast du auch bereits ein Solarmodul und benötigst kein vollständiges Solarset. Die einzelnen Bauteile kaufst du am günstigsten online.

Fazit

Egal für welche Option du dich entscheidest, am Ende muss die Anlage funktionieren und dir Freude auf deinen Reisen bereiten. Je nach Gusto und Geldbeutel kannst du zwischen 100 und 1500 Euro für deine Solaranlage für deinen Caravan ausgeben. Wir wünschen dir viel Spaß auf deinen Reisen.

 

 

 

5 aktuelle Fragen zu Solar Laderegler

Finde in diesem Beitrag wichtige Antworten zu häufigen Fragen rund um Solarladeregler. Wir möchten das du vor dem Kauf die verschiedenen Laderegler kennenlernst und das für dich richtige Produkt auswählst.

Was ist ein einfacher Solarladeregler?

Die ersten solar Laderegler sind einfache spannungsgesteuerte Schalter, die den PV-Generator trennen, wenn eine bestimmte Spannung erreicht ist. Wenn die Spannung auf ein tieferes Niveau abfällt, wird das Solarmodulfeld wieder zugeschaltet. Diese Controller schützte die Akkus vor Überladung. Er ist aber waren nicht in der Lage, den dreistufigen Ladezyklus wie von Batterieherstellern vorgeschrieben, durchzuführen. Diese einfachen Solarladeregler beherrschen die Stellgröße “on” oder “off” und sind nur für sehr kleine Solaranlagen mit 10-20 Watt Solarleistung zu empfehlen.

Was ist ein PWM Laderegler und wann setze ich ihn in meinem Solarsystem ein?

Der pulsweitenmodulierte (PWM) Laderegler ermöglicht das dreistufige Laden einer Solarbatterie in einem Inselsystem. Bei dieser Technologie wird der Ladestrom mit Hochfrequenzimpulsen durch das Variieren der Länge der Impulse an den Ladezustand der Batterie angepasst.

Wenn die Batterie entladen ist, detektiert die PWM-Steuerung dies über die Batteriespannung und liefert den vollen Strom (Bulk-Ladung).

Wenn die Batterie voller wird tritt die nächste Ladestufe ein. Der solar Laderegler hält die Batteriebank Spannung für eine Zeit konstant und der Strom sinkt bei immer voller werdender Batterie ab (Absorption-Ladung).

Ist die Batterie voll geladen, hält der PWM Regler die Batterie voll (Float-Ladung). Die Batterie erhält gerade genug Strom, um sich bei konstanter Ladeendspannung zu halten. Es wird verhindert, dass die Batterie kocht und eine übermäßige Gasentwicklung auftritt.

Was ist ein MPPT Laderegler und welche Vorteile bringt er in einem Inselsystem?

MPPT steht für Maximum Power Point Tracking. Der MPP Tracker passst die Leistung der Solarmodule auf die Batteriespannung dynamisch an. Unter bestimmten Bedingungen z.B. an kalten oder bewölkten Tagen mit diffusem Licht sind Energiegewinne gegenüber einem normalen 12V Laderegler in Höhe von bis zu 35% möglich.

MPPT Laderegler haben einen weiteren großen Vorteil. Sie erlauben eine höhere Eingangsspannung auf der Photovoltaikseite. Dadurch können Solarmodule in Reihe geschaltet werden. Du benötigst kleinere Leiterquerschnitte und kannst längere Strecken von dem Solarmodulfeld zur Batterie überbrücken. von der Anordnung zur Steuerung. Mit einem MPPT Laderegler können günstigere Standardsolarmodule mit größeren Nennspannungen in 12V Inselsystemen verwendet werden.

Ein MPPT Laderegler macht bei Inselanlagen mit einer Solarleistung ab ca. 250 Watt Sinn. Er ist dort sinnvoll einzusetzen, wo die Batterie oft stark entladen wird und er seine Stärke beim Bulk-Laden ausspielen kann. Bei kleineren Anlagen stehen seine Mehrkosten in schlechtem Verhältnis zu den Vorteilen. Er beherrscht mehrstufige Ladeverfahren wie der PWM Regler.

Muss ich meinen Solarladeregler auf meinen Batterietypen einstellen?

Ja, das ist sehr wichtig. Dein Laderegler muss passend zu deinem Batterietyp eingestellt werden. Die Reglersollwerte für alle drei Ladestufen müssen auf die richtigen Spezifikationen für den Batterietyp eingestellt werden.

Flüssige Bleibatterien erfordern eine regelmäßige Gasungsladung. Dies ist eine zeitlich kontrollierte Überladung, die Sulfatablagerungen aufbricht und geschichtetes Elektrolyt vermischt. Dadurch erhöht sich die Batterielebensdauer der Flüssigbatterie. Diese Gasungsladung wird Gelbatterien oder AGM Batterien sehr schnell austrocknen lassen und damit zerstören. Achte daher sehr genau auf die richtige Batterieeinstellung am Laderegler.

Kann ich mein Solarmodul ohne Laderegler auf eine Batterie anschließen?

Ja, in einigen Fällen kannst du ein Solarmodul direkt auf die Batterie laden lassen. Dies ist möglich, wenn dein Solarmodul im Verhältnis zur Batterie sehr klein ist. Mit einem 3W Solarmodul wirst du z.B. eine 150 Ah Batterie nicht zum gasen bringen. Daher kannst du auf einen Laderegler (und damit dem Überladeschutz) verzichten, solange du keinen Tiefentladeschutz benötigst.

KFZ Ladegerät

Es passiert uns allen. Vielleicht hast du dein Licht vergessen auszuschalten oder deine Autobatterie ist älter und beginnt seine Kapazität zu verlieren. Egal warum, es ist keine angenehme Erfahrung mit leerer Batterie irgendwo festzuhängen. Eine leere Autobatterie ist die häufigste Pannenursache auf deutschen Straßen. Gerade im Winter gibt die Batterie oft den Geist auf und läßt dich auf der Straße frieren. Mit einem Batterie-Ladegerät kannst du deine Auto- oder Wohnmobilbatterie regelmäßig aufladen und warten. Dadurch erhöhst du die Lebensdauer deiner Batterie erheblich und vermeidest es auf der Straße stehenzubleiben.

Der Zubehörhandel auf Amazon bietet intelligente Batterieladegeräte zu günstigen Preisen an. Auf dieser Seite findest du Infos und Spezialwissen über Auto-Batterie-Ladegeräte. So findest du das beste Ladegerät und kaufst keinen Müll.

Batterieladegereat: Auf was muss ich achten?

Nicht alle Autobatterie-Ladegeräte bieten die gleichen Funktionen, Batterie-Kompatibilität und Ladekurven. Du solltest ein Ladegerät nutzen, dass deine Batterietypen sicher und schnell aufladen kann.

Batterietypen

In Autos sind zwei Batterietypen mit unterschiedlichen Ladekurven zu finden. Alle neueren Autos der letzten 10 Jahre nutzen meistens AGM Batterien. Ältere Autos besitzen oft klassische Blei-Säure Nassbatterien. Die meisten Ladegeräte können alle Batterietypen laden (nass, AGM und Gel). AGM und Gelbatterien vertragen keine Gasungsladung. Daher muss der Batterietyp vor Ladung am Ladegerät manuell eingestellt werden. Die Batterietypenbezeichnung ist meist auf der Batterie aufgedruckt.

Ladeerhaltung

MXS LadegerätSobald die Batterie voll geladen ist, schaltet ein modernes Ladegerät in den Ladeerhaltungsbetrieb. Mit kurzen Ladepulsen wird somit die Batterie voll gehalten. Wird eine Nassbatterie lange am Ladegerät gelassen, wird ca. alle 30 Tage die Flüssigsäurebatterie für kurze Zeit in die Gasungsladung geführt. Die Batterie blubbert und das Elektrolyt wird umgewälzt und die Säureschichtung aufgebrochen. Hast du einen falschen Batterietyp gewählt, so kann deine AGM oder Gelbatterie durch die Gasungsladung ausgetrocknet werden. Du kannst hier leider kein destilliertes Wasser nachfüllen. Daher achte immer auf deinen Batterietyp und die richtige Einstellung deines Ladegerätes.

Schnellladefähigkeit

Die geläufigen KFZ Ladegeräte für den Privatanwenderbereich können Ladeströme von ca. 7-10 Ampere liefern. Diese hohen Ströme nimmt eine leere Batterie an. Sobald die Batterie voller geladen ist, akzeptiert sie nur sehr kleine Ladeströme. Daher dauert die Vollladung der letzen 20% einer Bleibatterie, genauso lange wie die ersten 70%. Ein Schnellladegerät für Bleisäurebatterien benötigt für eine Vollladung ca. 8 Stunden.

Einige Ladegeräte können aber keine hohen Ladeströme liefern. Diese Laderegler nennt man Erhaltungsladegerät und sie eignen sich zum Überwintern der Bordbatterie von Wohnwagen oder Booten. Für das schnelle Aufladen einer leeren Autobatterie über Nacht sind sie nicht geeignet. Es dauert einige Tage bis eine große Autobatterie voll geladen ist.

Achte daher auf den maximalen Ladestrom des Gerätes. Oft wird für das Ladegerät eine maximale zu ladende Batteriekapazität mit angegeben (z.B. 110Ah).

Temperaturregelung

Die Batteriechemie verändert sich mit den Umgebungstemperaturen. Daher besitzen gute Ladegeräte eine Temperaturkompensation. Die Ladekurven werden entsprechend der aktuellen Temperatur angepasst. Diese Funktion sollte ein modernes Ladegerät mitbringen. Achte daher bei Kauf darauf.

Bauweise

Die praktischte Bauweise ist es wenn das Ladegerät kompakt in das Ladekabel integriert ist. Die Bauart als Tischgerät ist weniger flexibel und mobil. Achte auch auf die Schutzklasse des Gerätes. Für due Nutzung im KFZ Bereich und für den Einbau im Trockenraum des Fahrzeugs ist die Schutzklasse IP65 zu empfehlen.

Sicherheitsmerkmale

KFZ-Ladegeräte haben eingebaute Sicherheitsmaßnahmen. Ein modernes Ladegerät ist verpolungssicher, kurzschlussfest und funkengeschützt. Achte beim Kauf auf diese wichtigen Sicherheitsfunktionen.

Fazit

MXS 5 LadegerätKFZ-Ladegeräte sind wichtig für die Batteriepflege und eine lange Lebensdauer deiner Batterien. Gerade im Winter und bei viel Kurzstrecke verhinderst du mit einer monatlichen Netzladung stehenzubleiben. Sobald du ein Fahrzeug oder Boot hast, das du im Winter stilllegst, solltest du die Batterie alle 2-3 Monate vollladen. Gerade bei hochwertigen Solarbatterien und Bordbatterien in Wohnmobilen macht ein Netzladegerät Sinn und sorgt für eine lange Freude an deiner Batterie.

 

Dieses KFZ Ladegerät ist sehr emfehlenswert -> MXS 5.0 CTEK auf Amazon*

 

 

 

USB Solarladegerät

In diesen Tagen, ist es schwer sich das tägliche Leben ohne Handy oder Smartphone vorzustellen. Von Anrufen, Fotos zu E-Mails, Musik oder GPS Karten – unsere Handys machen uns das Leben leichter und sie sind extrem nützlich im Urlaub, auf Wanderungen oder beim Outdoor Sport. Daher kann es ziemlich lästig sein wenn Ihr Handy-Akku leer ist und es keine Stromquelle in der Nähe gibt. Aber fürchte dich nicht. Solar Ladegeräte helfen dir dein Smartphone bei Stromausfall, im Urlaub oder bei Wanderungen am Laufen zu halten.

Da es Solar-Ladegeräte mit verschiedenen Funktionen in unterschiedlichsten Preisklassen gibt, ist es schwer das beste Solarladegerät zu finden. Daher ist es wichtig dich mit deinen Bedürfnissen und Erwartungen an ein Handyladegerät zu beschäftigen, bevor du einen Kauf tätigst. Dein Handy ist auf Reisen oft deine wichtigste Verbindung zur Außenwelt und kann in einigen Fällen sogar dein einziger Rettungsanker sein. Stelle daher sicher, dass du stets Backup-Power für den Notfall hast.

Hier findest du die Eigenschaften erklärt um Solar-Ladegeräte zu vergleichen:

Funktionalität

Es ist eines der wichtigsten Punkte ist, grob zu verstehen, wie ein mobiles Solarladegerät funktioniert.

Variante A: Das Solarladegerät lädt den Akku bei Sonnenschein direkt auf. Dafür muss das Solargerät direkt mit deinem Handy verbunden sein.

Variante B: Das Solarladegerät verfügt über einen eigenen Akku und lädt diesen bei Sonneneinstrahlung direkt auf. Sobald dieser Zwischenspeicher geladen ist, kannst du jederzeit darüber dein Handy aufladen.

Beide Varianten besitzen Vor- und Nachteile. Ein USB Ladegerät mit Zusatzuakku ist z.B. schwer, kann aber bereits zuhause voll geladen werden. Ein reines Solarladegerät muss tagsüber direkt das Handy laden und muss daher ständig über das Ladekabel verbunden sein.

Design

Die Ästhetik spielt meist eine Rolle bei der Kaufentscheidung. Zusätzlich ist es wichtig, dass das Gesamtkonzept der mobilen Ladeeinheit bzgl. Abmessungen, und Gewicht zu deinen Bedürfnissen passt. Denken auch an die Haltbarkeit der Materialien des Ladegeräts.

Kompatibilität

Ein Solar-Handy-Ladegerät wird nutzlos, wenn es nicht mit deinem Telefon kompatibel ist. Die Modelle sind allgemein aufgrund der gemeinsamen Mini-USB für jedes moderne Smartphone oder Handy zu gebrauchen. Das Ladegerät bekommt Bonus-Punkte, wenn es andere tragbare Geräte wie Tablets, Kameras und sogar Laptops aufzuladen vermag.

Vielseitigkeit

Die meisten Solarladegeräte funktionieren nur bei direkten Sonnenbestrahlung. Einige Solar-Ladegerät mit größerer Solarfläche sind in der Lage, ausreichend Sonnenlicht sogar an einem bewölkten Tag zu sammeln. Wenn das Ladegerät mit einer externen Batterie kommt, können Sie es an einem sonnigen Tag aufladen und daran dein Telefon nachts oder wenn es bewölkt ist laden.